Die Mü 26 ist ein Flugzeug mit GfK- Rumpf und Tragflächen in Holzbauweise. Das Pendel–V-Leitwerk zeigt die Verwandtschaft mit der Mü 22, wie auch der frühere Projektname Mü 22d beweist. 
Auch wenn sich zur Zeit der Konzeption schon ein Trend in Richtung Voll–GfK Segelflugzeugen abzeichnete, hielt man an der Gemischtbauweise fest, jedoch mit GfK–Rumpf statt Stahlrohr. Das Ergebnis darf sich nicht zu Unrecht Krönung der Holzbauweise nennen. Ein enger Rippenabstand und die Vollbeplankung gewährleisteten eine derart hohe Oberflächenqualität, wie sie bei Flugzeugen in Holzbauweise bis dahin kaum bekannt war. Sie steht modernen Segelflugzeugen in Kunststoffbauweise kaum nach.

 

The fuselage was built in fiber-reinforced positive construction. It does not have the usual constriction behind the wings and is therefore affectionately called the "cigar". The sitting position corresponds more to an extremely horizontal lying position. It resulted from the reduction of the fuselage cross-section to a minimum value, which also caused some storage space problems in the cockpit.

The first flight took place in July 1971 in Oberpfaffenhofen. In 1984 it broke, whereupon the Mü 26 hung from the ceiling until 1987, when it was rebuilt by the current "Alter Herr" (elder gentleman) Rainer, Till and Skonz in years of laborious work. Now it again has a flawless finish with a beautiful varnish. She can even call a Cobra pendant her new "home".

In 2006, our Wolle at the Austrian Junior Federal Championship showed that it was even suitable for competition again, where it missed the podium behind our Benz with the automatic LS 3 by only one point.

Technische Daten der Mü 26:

Span 16,6 m
Wing area 15,3 m²
Aspect ratio 18,0
Wingload 25 kg/m²
Profile Eppler 348
Construction weight 212 kg
Flight weight 382 kg
Sink speed 0,6 m/s (at 83 km/h)

Close Menu
en_US
de_DE en_US