This website is currently under development. Therefore we cannot guarantee a completeness yet. We apologize for any inconvenience.

Projektbeschreibung

Die Mü31 ist ein Hochleistungssegelflugzeug der 15m FAI-Rennklasse, das seinen Erstflug am 15. September 2017 absolviert hat. Die Mü31 wurde mit dem Ziel entwickelt, einen minimalen Interferenzwiderstand zwischen Rumpf und Flügel zu erreichen, der bei Zusammenführung zweier Strömungskörper auftritt. Konstruktiv wird ein negativer Interferenzwiderstand angestrebt, das heißt, dass Rumpf und Tragflächen zusammengesetzt einen geringeren Widerstand aufweisen als die Summe der Einzelwiderstände von Rumpf und Tragflächen.

Projektverlauf

Bereits Ende der 90‘er Jahre haben Studenten der Akaflieg München an der TU Delft ein Konzept erarbeitet und mit mehreren Windkanaluntersuchungen und etlichen Simulationen verifiziert. Begonnen wurde mit drei Windkanalmodellen, die mit verschiedener Konfiguration vermessen wurden. Begonnen wurde mit drei Windkanalmodellen, die mit verschiedener Konfiguration vermessen wurden.
Für die Mü31 stellte sich folgende Konfiguration als am geeignetsten heraus:

  • Schulterdecker mit durchgängiger Flügeloberseite (dadurch nur zwei Verschneidungen zwischen Flügel und Rumpf)
  • Aufschränkung im Nahbereich des Rumpfes, um den Auftriebseinbruch des Rumpfes zu kompensieren
  • Turbulente Profilierung im Rumpfbereich

Das finale Modell der Mü31 hat im Nahbereich des Rumpfes eine Aufschränkung und eine geänderte Profilierung, somit erreicht man eine annähernd elliptische Auftriebsverteilung über den gesamten Flügel. Der Rumpf „beult“ sich schon im hinteren Haubenbereich, kurz vor dem Flügel etwas ein und setzt diese „Einbuchtung“‚ auch noch unter diesem fort. Des Weiteren schnürt sich der Rumpf gleich nach der Hinterkante des Flügels sehr stark ein, womit der Flügel auf einer Art „Halbpylon“ sitzt. Diese Änderungen an der Konfiguration und der Profilierung konnten in mehreren Windkanaluntersuchungen nach Widerstandsreduktionen vermessen werden. Nachteil dieser Konfiguration ist der geringe Platz für die Steuerungsübergabe. Zur experimentellen Verifizierung und zur Verringerung des Bauaufwandes wird auf Teile des Serienflugzeuges ASW27 der Firma Alexander Schleicher zurückgegriffen. Von diesem werden das Leitwerk und das Rumpfvorderteil bis 1,455m übernommen. Die großen Änderungen am Flugzeug verlangen eine gesamte strukturelle Nachweisführung.

Aktueller Stand

Die Mü31 befindet sich zur Zeit in der Flugerprobung und Flugleistungsvermessung

Technische Daten

  • Spannweite: 15 m
  • Flügelfläche: 9 m²
  • Flügelstreckung: 25
  • Leermasse: 240 kg
  • Maximale Abflugmasse: 500 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 285 km/h
  • Manövergeschwindigkeit: 217 km/h
  • Mindestgeschwindigkeit: 67 km/h
  • Geringstes Sinken: 0,5 m/s
Close Menu
en_US
de_DE en_US