Wenn wir nicht gerade auf dem Flugplatz sind, sondern an Fliegern herumschrauben, am Computer neue Prototypen entwerfen oder unsere Arbeit koordinieren, dann findet man uns in unseren Werkstätten oder im Konstruktionsbüro. Nicht immer in ihrer über 80 jährigen Geschichte hat die Akaflieg am gleichen Ort gearbeitet. Ihren Anfang machte die Akaflieg in Prien am Chiemsee. Hier wurde nicht nur geflogen sondern auch gebaut. Die Werkstatt befand sich direkt am Flugplatz und war bis 1967 Heimat aller Akaflieg Projekte. In der Technischen Hochschule befand sich bis zu dieser Zeit „nur“ das Konstruktionsbüro, sowie Bibliothek und Besprechungsräume. Werkstattarbeit wurde daher von den aktiven Studenten hauptsächlich an den Wochenenden erledigt. Das letzte Projekt das noch in der Priener Werkstatt begonnen wurde war die Mü26. Mit der Schließung des Fluggeländes in Prien (siehe auch Geschichte der Akaflieg)  musste auch die Werkstatt verlegt werden. Glücklicherweise bot sich die Möglichkeit zusätzliche Räume der Technischen Hochschule (heute TU München) zu beziehen, und so konnten man alle Aktivitäten an einem Ort konzentrieren. Die räumliche Situation blieb so erhalten bis Mitte der 90er Jahre die große Migration der TU Richtung Garching begann. So bekam auch die Akaflieg die Gelegenheit 1997 mit Kobü und Werkstatt in den Münchner Norden zu ziehen.

Erstes Projekt des neuen Standorts wurde die Mü30 „Schlacro“, welches komplett in Garching fertiggestellt wurde. In jüngster Vergangenheit wurde noch einmal mit dem Kobü im Haus umgezogen.

Im Augeblick sind wir an nunmehr 3 Standorten mit Werkstatträumen und Gerätschaften vertreten. Den Kern unserer Aktivitäten bilden dabei sicher die Räumlichkeiten an der TU-München auf dem Garchinger Forschungscampus. Dort sind wir an der Fakultät für Maschinenwesen in Räumen des Lehrstuhls für Leichtbau untergebracht.

Im Versuchshallentrakt des Gebäudes steht uns ausreichend Fläche zur Verfügung, um räumlich voneinander getrennt eine Metallwerkstatt und eine Faserverbundwerkstatt zu betreiben. Diese Trennung ist sehr wichtig, da Faserverbundbauteile bei der Fertigung sehr empfindlich auf Öle und Fette jeglicher Art reagieren.

Die Faserverbundwerkstatt

Für die Faserverbundbauweise stehen umfangreiche Ausrüstung wie Vakkuumanlage, Rovingziehmaschine und alle gängigen Verarbeitungshilfsmittel zur Verfügung. Um auch schwere Formteile (Die Formen der Mü31 wiegen zum Teil weit über 500kg) handhaben zu können, ist auch ein Deckenkran installiert. Ebenso gibt es eine für alle Arbeiten mit chemischen Stoffen und Lackierarbeiten unerlässliche Absauganlage. Weiterhin existiert ein Gewebeschrank in dem Rohfasern und Gewebe sicher für die spätere Verwendung gelagert werden können, sowie allerlei Gerätschaften für Schleifarbeiten und Holzbearbeitung.

Die Metallwerkstatt

Die Metallwerkstatt ist ebenfalls voll ausgestattet. So findet man neben Drehbank, Fräse und Standbohrmaschine auch verschiedene Schweißgeräte (WIG, MIG/MAG, Gas), Abkantbank, Schleifgeräte und vieles mehr. In der Garchinger Metallwerkstatt ist auch ein Großteil unserer Metallwerkstoffe gelagert, darunter viele gängige Luftfahrtstähle und Speziallegierungen, die immer wieder bei Reperaturen oder Neukonstruktionen Verwendung finden.

 

Das KoBü, in dem wir konstruieren und andere administrative Aufgaben erledigen,  ist vom Hof 6 (Fakultät für Maschinenwesen) aus zu erreichen, in dem man im Gebäude 6 in den Keller geht und den Akaflieg-Beschilderungen folgt. Die Raumnummer ist MW U632. Die Werkstatt ist als Nebenraum der Werkstatt des Leichtbau-Lehrstuhls beim Windkanal zu finden – besonders auffällig ist, dass meist ein Segelflugzeuganhänger davor steht.

Anfahrtsbeschreibung Garching

Von München aus ist die Werkstatt und das Konstruktionsbüro in Garching wie folgt zu erreichen:
Auto
Der A9 Richtung Nürnberg bis Ausfahrt Garching-Nord folgen und rechts auf die Ludwig-Prandtl-Straße abbiegen. Der Ludwig-Prandtl-Straße bis zum linkerhand gelegenen Kiesparkplatz folgen und dort parken. Vom Kiesparkplatz aus erreicht man die Fakultät für Maschinenwesen in etwa 5 Gehminuten. Es bietet sich an, möglichst weit nördlich zu parken.
Öffentliche Verkehrsmittel
Vom Hauptbahnhof München aus mit U1, U2, U7 oder U8 zum Sendlinger Tor fahren. Von dort die U6 Richtung Garching-Forschungszentrum bis zur Endhaltestelle nehmen.  Den Ausgang am Ende des Bahnsteigs (in Fahrtrichtung) nehmen, um vor der Fakultät für Maschinenwesen herauszukommen.

Im Frühjahr 2007 kam nach längerer Diskussion auch eine Werkstatt an der Münchner Fachhochschule hinzu. Sie soll es vor allem den FH, LMU und TU-Innenstadt Studenten ermöglichen kleinere weniger maschinen- und platzintensive Projekte durchzuführen ohne dass sie dazu die Reise nach Garching antreten müssen. Außerdem können wir so die Garchinger Werkstatt in den Stoßzeiten im Winter etwas entlasten. Im Augenblick nutzen wir die gut ausgestatteten Räumlichkeiten zusammen mit einer im Fahrzeugbau aktiven Gruppe. Trotzdem wird die FH Werkstatt sicher einen wertvollen Beitrag leisten können, wenn es um kleinere, dafür aber vielleicht speziellere Arbeiten oder Aufbauten geht, für die es in Garching auch oft an Platz mangelt.

Die Werkstatt an der FH

Das KoBü an der FH erreicht man vom Haupteingang des W-Baus (schräg gegenüber vom Roten Würfel) aus, indem man die Treppe herunter geht und dann den Gang entlang läuft. Das KoBü befindet sich mittig auf der linken Seite, mit einem Idaflieg-Schild an der Tür. Die Werkstatt ist beim Parkplatz des W-Baus zu finden. Die Eingangstüre zur Werkstatt ist die erste (Metall-)Türe auf der linken Seite des Parkplatzes. Auch hier steht im Winter oft ein Segelflugzeuganhänger.

Anfahrtsbeschreibung Hochschule München

Die Räumlichkeiten an der Hochschule München sind wie folgt zu erreichen:
Auto

Von der Münchner Innenstadt:
Der Dachauer Straße stadtauswärts folgen, bei der Tram-Haltestelle „Hochschule München“ nach rechts auf Lothstraße abbiegen. Der Lothstraße folgen, bis linkerhand der W-Bau der Hochschule München sichtbar ist.
Von außerhalb (z.B. A99 Ausfahrt Ludwigsfeld):
Dachauer Staße stadteinwärts bis zur Tram-Haltestelle Leonrodplatz folgen, links auf Schwere-Reite-Straße abbiegen, dieser folgen und rechts auf Infanteriestraße abbiegen. Infanteriestraße folgen, bis zur Kreuzung Lothstraße und rechts auf Lothstr. abbiegen.
Öffentliche Verkehrsmittel
Vom Hauptbahnhof München aus die Tramlinie 20 Richtung Moosach oder Tramlinie 21 Richtung Westfriedhof nehmen. An der Haltestelle Hochschule München aussteigen und Lothstraße (rechterhand in Fahrtrichtung) folgen. Der Fußweg zum W-Bau benötigt etwa 7 Minuten.

Den dritten Standort bildet der Werkstattbereich unseres Clubheims/Hangars am Flugplatz in Königsdorf. Hier befinden sich nochmals 2 Räume, die vor allem für Wartungstätigkeiten während der Flugsaison und für die Wartung der Mü 30 Schlacro.

Die Werkstatt in Königsdorf

Zu erreichen ist der Flugplatz von München aus über die A95 und die B11.

Menü schließen
de_DE
en_US de_DE